MAMEkiosk

Ein Projekt, das schon länger im Bau ist. Aber auch schon immer wieder mal fröhlich gespielt wird. In meiner beruflichen Historie hab ich am Telekiosk mit gebaut und wollte immer mal so ein Teil als Andenken haben, was auch irgendwann geklappt hat. (Dank an den Spender an dieser Stelle 🙂 ) Dieser ist von der Bildschirmkonstruktion und von der Gehäusestabilität hervorragend dazu geeignet, eine Spielekonsole nach alter Provinienz abzugeben. Also flugs das ganze alte Gerümpel raus – alleine schon wegen Lautstärke und Stromverbrauch – und ein Raspberry Pi rein. Fertig. … oh, moment. Der eingebaute TFT hat nur LVDS Input…

Die – elektrisch – einfachste Variante: TFT raus, billigen 17″ TFT abgreifen, einbauen – der Touch kann ja weiter verwendet werden.

Die Distribution, die drauf läuft ist ein PiMAME (jetzt PiPlay genannt),  mit kleinen Anpassungen. Für die Joysticks hab ich GPIO Pins benutzt (da ich nur einen Joystick und ein paar Knöppe gemacht hab, hat das gereicht), getrieben wird das über pikeyd, die Buttons hab ich mit Widerständen (siehe hier) an die GPIOs gemacht.

/etc/rc.local:

amixer cset numid=3 1
alsactl restore
/sbin/pikeyd -d
exit 0

/etc/pikeyd.conf:

KEY_LEFTCTRL    17
KEY_LEFTALT     22
KEY_SPACE       4
KEY_RIGHT       9
KEY_DOWN        10
KEY_UP          11
KEY_LEFT        7
KEY_5           8
KEY_1           15
KEY_2           14

 

2 Gedanken zu „MAMEkiosk“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.